Skip to main content

RAUCHMELDER & BRANDMELDER –

Mehr Sicherheit bei Tag und Nacht!

 

Rauchmelder und Brandmelder – Eine kurze Übersicht

Das Thema Sicherheit ist im privaten und öffentlichen Immobilienbau beinahe genauso wichtig, wie ansprechende Gestaltung und sinnvolle Nutzungen. Ordentliche Rauchmelder schützen Leben, denn im RAUCHMELDER & BRANDMELDERFall lebensbedrohlicher Brände und Rauchentwicklungen warnen sie alle Menschen in der direkten Umgebung. Im Notfall, vor allem bei Feuer, zählt jeder Moment und je rechtzeitiger die betroffenen Menschen gewarnt werden, umso geringer fallen die Personenschäden im Brandfall aus. Vielfach passieren die Warnungen bereits schon früh genug, so dass eine präventive Brandbekämpfung noch stattfinden kann. Rauchmelder retten Leben, soviel steht fest. Doch was hat es mit den kleinen elektrischen Helfern tatsächlich auf sich? Wie funktionieren sie? Und was ist beim Kauf und bei der Montage im Detail zu beachten? Nachfolgend sollen diese Fragen geklärt werden.

 

 

 

 

Rauchmelder und Brandmelder – Einzelheiten und Funktionen

Die einzelnen Geräte zur Früherkennung und Warnung bei Feuer und Rauch unterscheiden sich in ihrer individuellen Funktion nur geringfügig. Allerdings besteht ein entscheidender Unterschied zwischen Rauchmelder und Brandmelder.RAUCHMELDER & BRANDMELDER

Ein Rauchmelder, oder Rauchwarnmelder, kommt vornehmlich im privaten Wohnungsbau zum Einsatz. Auch in bestimmten gewerblichen Bereichen, der Gastronomie und der Gästeunterkunft sind Rauchmelder in Gebrauch. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Rauchmelder vor allem dort zu finden sind, wo die gesetzliche Lage eine Nutzung vorsieht, aber keine technischen und baulichen Brandschutzauflagen vorliegen.

Dem gegenüber sind Brandmelder, auch Brandwarnmelder genannt, vor allem in öffentlichen Gebäuden vorzufinden. Sie sind zumeist verbunden mit einer Brandmeldeanlage, so dass sich die entgültige Funktion teilweise erheblich von den eher einfachen Rauchmeldern unterscheiden kann.

Somit ergibt sich schließlich die Funktionsweise von Rauchmeldern und Brandmeldern. In klassischer Weise funktioniert ein solches Gerät nach einem relativ simplen Prinzip. Es handelt sich in der Regel bei handelsüblichen Warngeräten um sogenannte optische Rauchmelder. In jedem Gerät befindet sich dazu eine Rauchkammer. Hier durchströmt ständig die umgebende Raumluft ein System aus einer Infrarotdiode und einer Fotodiode. Beide Module sind so zueinander positioniert, dass der Lichtimpuls, ausgehend von der Infrarotdiode, die Fotodiode unter üblichen Umständen nicht erreicht. In gewissen zeitlichen Abständen sendet die Infrarotdiode einen Lichtstrahl aus, der ungehindert und unbeachtet der Fotodiode passiert.

Bei einem Feuer wird die Raumluft angereichert mit kleinsten Partikeln, die ebenfalls in die Rauchkammer eindringen. Dort reflektieren sie den Lichtimpuls der Infrarotdiode, sodass die Lichtstrahlen innerhalb der kleinen Kammer des Rauchmelders in unterschiedliche Richtungen gebrochen werden. Empfängt die Fotodiode schließlich ein Lichtsignal, verursacht durch Rauchentwicklung in der Umgebung, wird dieser Impuls verzeichnet und die Information an den im Gerät befindlichen Prozessor geleitet. All dies funktioniert innerhalb kürzester Zeit und bereits bei kleinsten Rauchentwicklungen, so dass zügig ein entsprechender Alarm ausgelöst wird.

Die meisten Geräte dieser Art im privaten Haushalt benötigen eine Energiequelle in der Form einer handelsüblichen Batterie. Neigt sich deren Kapazität dem Ende zu, besitzen die Rauchmelder und Brandmelder dieser Bauart eine zusätzliche Alarmfunktion, um auf den niedrigen Batteriestand hinzuweisen, so dass rechtzeitig ein entsprechender Austausch stattfinden kann. In öffentlichen Gebäuden sind Brandmelder zumeist fest im Stromnetz integriert. Hier entfällt der Wartungsaufwand RAUCHMELDER & BRANDMELDERinsofern, als dass keine Batterien ausgewechselt werden müssen und die Energieversorgung stets zuverlässig vorliegt.

Etwas anders funktionieren Geräte, die als Hitzemelder bezeichnet werden. Sie werden aktiviert, wenn sich die direkt umgebende Raumluft auf eine gewisse Temperatur, zumeist mehr als 60 Grad Celsius, erhöht. Besonders anspruchsvolle Hitzemelder enthalten darüber hinaus ein ausgesprochen kluges Funktionsprinzip. Sie aktivieren sich zum Beispiel erst dann, wenn sich die Raumtemperatur innerhalb einer bestimmten Zeit auf ein bestimmtes Niveau erhöht. Das ermöglicht eine ungemein hohe Zuverlässigkeit, die vor allem im technischen und gewerblichen Bereich eingesetzt wird. Hierbei ergibt sich der Vorteil zum klassischen Rauchmeldern und Brandmeldern insofern, dass sich Hitzemelder für Einsatzbereiche eignen, in denen umgebungsbedingt regelmäßig mit einer gewissen Rauch- und Staubentwicklung zu rechnen ist. Damit die Warngeräte nicht dauernd zum Fehlalarm neigen, wird darum das wissenschaftliche Prinzip der Thermodifferenzialauswertung genutzt. Was kompliziert klingt, hat sich insbesondere beim Schutz von Gebäuden und Sachgegenständen vielfach zuverlässig bewährt.

Rauchmelder und Brandmelder – Was ist wichtig zu beachten?

Damit ein Rauchmelder, Brandmelder oder Hitzemelder zuverlässigen Schutz im Brandfall gewährleisten können, ist nicht nur die Auswahl des passenden Geräts für die absehbare Umgebung wichtig. Neben der Wartung und Funktionskontrolle ist gerade die korrekte Montage und sinnvolle Positionierung von großer Bedeutung für die fehlerfreie Funktion dieser Geräte. Überdies wird gerade im privaten Wohnungsbau gern vergessen, dass Rauchmelder nicht ewig eingesetzt werden können.

In einigen Bundesländern ist die jährliche Kontrolle der Rauchmelder sogar gesetzlich vorgeschrieben. Darüber hinaus empfiehlt es sich auch bei fehlender rechtlicher Pflicht, die einzelnen Geräte mindestens einmal im Jahr ordentlich zu kontrollieren. Dieser Aufwand ist dabei denkbar gering und lässt sich leicht auch durch Laien vornehmen. Grundsätzlich gilt, dass ein Rauchmelder spätestens nach 10 Jahren RAUCHMELDER & BRANDMELDERausgetauscht werden sollte. Bis dahin bietet der Fachhandel entsprechendes Zubehör, um die jährliche Kontrolle und Wartung zuverlässig auszuführen. Im Zweifelsfall hilft dabei ein Gespräch mit Experten und Fachleuten wie dem Schornsteinfeger.

Die Montage eines handelsüblichen Rauchmelders ist in der Regel denkbar simpel. Die Geräte werden für gewöhnlich mit einem kompletten Zubehörkit angeboten. Mit etwas Geschick, einem Schraubendreher und/ oder einer Bohrmaschine, lassen sich die kleinen Lebensretter dann recht einfach gemäß der Montageanleitung anbringen. Bei der Auswahl der entgültigen Position sollten jedoch gewisse Vorgaben berücksichtigt werden.

Vor allem die Frage nach der tatsächlich benötigten Menge an Rauchmeldern oder Brandmeldern bremst allerdings vielfach den Anfang. Hierbei ist zwischen dem sogenannten Vollschutz und Mindestschutz zu unterscheiden. Der Mindestschutz schreibt vor, dass für eine optimale Sicherheit jeweils mindestens ein Rauchmelder in den Schlafräumen angebracht wird und einer im Flur. Der Vollschutz beschreibt dahingegen, dass jeder Raum eines Gebäudes, einschließlich Keller, Dachboden und Verkehrswegen, mit einem Rauchmelder ausgestattet werden. Im Detail bestimmt der Gesetzgeber, in welchem Umfang die Ausstattung mit Rauchmeldern vorgenommen werden muss.

Rauchmelder und Brandmelder – Die korrekte Montage

Vor allem ist immer wieder zu betonen, dass ein Rauchmelder nur dann korrekt und zuverlässig funktioniert, wenn er tatsächlich an der Decke montiert wird. Abgelegt lediglich auf einem Schrank oder in einem Regal, ist die Warnwirkung der Geräte vollkommen nutzlos. Doch grundsätzlich ist nicht jede Stelle an der Decke sinnvoll. Je nach Raum, Raumnutzung und Grundriss sollte die Auswahl der endgültigen Position mit Sachverstand vorgenommen werden. Auch ein gebührender Abstand zu zugigen RAUCHMELDER & BRANDMELDERFenstern und Klimageräten sollte eingehalten werden.

Bevorzugt werden sollte in der Regel ein Platz in der Mitte des Raums. Allerdings gilt es einen Mindestabstand zu angrenzenden Wänden und nahestehendem Mobiliar von etwa 50 Zentimetern einzuhalten. Ebenfalls wichtig zu wissen, ist der Umstand, dass bei einer Raumgröße von mehr als 60 Quadratmetern die Platzierung eines weiteren Rauchmelders notwendig wird.

Es ist unabdingbar, dass Rauchmelder in allen Schlafräumen montiert werden. Allerdings wird von der Nutzung handelsüblicher Rauchmelder in der Küche eher abgeraten. Soll hier trotzdem ein Brandschutz eingerichtet werden, empfiehlt sich die Anschaffung spezieller Geräte für diese Wohnbereiche. Die Empfehlungen und Vorgaben zur Platzauswahl und Montage von Rauchmeldern und Brandmeldern ist vielfach im gesetzlichen Text der Bundesländer vorgegeben. Anhand technischer Handbücher wird dazu die korrekte Platzierung anhand von Raumnutzung, Raumgrundriss und Gebäudegrundriss dargestellt. Die Details sind entsprechend umfangreich und sollte keine Montage durch Fachleute stattfinden, empfiehlt sich unbedingt das Gespräch mit Experten oder die Nutzung entsprechender Anleitungen. Vor allem Mieter sollten vornehmlich im Austausch mit dem Vermieter oder Gebäudebesitzer agieren, denn die rechtlichen Vorgaben beschreiben zumeist vor allem die Pflicht der Vermieter und Besitzer.

Rauchmelder und Brandmelder – Retten Leben

Wer meint, Rauchmelder und Brandmelder seien nur weitere Handlanger einer profitgierigen Industrie, RAUCHMELDER & BRANDMELDERu dem ahnungslosen Endverbraucher noch mehr Geld abnehmen zu können, sollte dringend umdenken und vielleicht ein Gespräch mit aktiven Rettungskräften führen. Wohl kaum eine Katastrophe ist in der menschlichen Geschichte als so schwerwiegend zu beschreiben wie der Ausbruch von Feuer in Gebäuden. Ganze Städte wurden im Mittelalter durch Feuer zerstört. Und damals wie heute beginnt das große Unheil zumeist unscheinbar und wenig bedrohlich. Eine umgefallene Kerze oder ein im Schlaf fallen gelassener Zigarettenstummel hat schon oft dazu geführt, dass Haus und Hof verloren gingen und geliebte Menschen sterben mussten.

Dabei sind Rauchmelder und Brandmelder eine günstige und trotzdem effektive Möglichkeit, der Gefahr durch Rauch und Feuer effektiv zu begegnen. Nicht umsonst besteht aktuell in zwölf von sechzehn Bundesländern eine gesetzliche Verpflichtung zur Nutzung von Rauchmeldern und Brandmeldern im privaten und öffentlichen Wohnungsbau. Die Logik liegt quasi auf der Hand, denn ein Feuer oder sogar lediglich ein Schwelbrand bedeuten ein riesiges Gefahrenpotenzial. Dabei sterben die meisten Menschen nicht durch Brandverletzungen, sie ersticken vielmehr durch die vom Feuer verursachten Gase im Schlaf. Ein simpler Rauchmelder bedeutet nur wenige Kosten, einen sehr überschaubaren Wartungsaufwand und rettet im Zweifelsfall das eigene Leben und das der liebsten Menschen.

Vermeintliche Horrormeldungen unzufriedener Nutzer und vor allem der stetig Gestrigen sollten im Punkt der persönlichen und familiären Sicherheit beim Thema Rauchmelder und Brandmelder großzügig ignoriert werden. Diese kleinen, klug durchdachten Geräte haben die Sicherheit vor Feuer insbesondere im privaten Wohnungsbau maßgeblich revolutioniert. Gute und zuverlässige Rauchmelder werden im RAUCHMELDER & BRANDMELDEREinzelhandel bereits für günstige Preise angeboten. Außerdem bietet der Fachhandel immer wieder interessante Angebote, die sich vor allem im Rahmen einer Sanierung oder Renovierung besonders lohnen können. Viele Hersteller von Rauchmeldern und Brandmeldern bieten außerdem ein ansprechendes Angebot an Serviceleistungen, die sich durchaus lohnen können. Somit zählen Rauchmelder und Brandmelder vor allem für den privaten Einsatz zu den unverzichtbaren Lebensrettern.

 

 

 

 

 


 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Rauchmelder-und-Brandmelder.de Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen